Publikationen

Publikationen von Dr. Solveig Sol Haring

2017: Factsheet: Videographie: Grundlagen der sozialwissenschaftlichen Videographieforschung. Qualitative Videoerhebung und Analyse als Methode für die Evaluation und Darstellung der Bildungsarbeit mit älteren Menschen: PDF: Factsheet_Videographie_Haring

2017 Lernen bis ins hohe Alter. Am Beispiel der Montessori-Geragogik, deutsche Untertitel. Forschungsfilm und Endbericht . BMASK

2016 Intergenerationelles Lernen. Abschlussbericht und Forschungsfilm. BMASK

2015 Medienkompetenz von Frauen 60 plus. 14 Portraits. Forschungsprojekt für BMASK

2014 mit Herta Bacher und Valentin Stigler. Didaktikleitfaden für die Bildungsarbeit mit älter werdenden Frauen und Männern, Forschungsprojekt für BMASK

2014 mit Herta Bacher und Valentin Stigler. Methodenhandbuch für die Bildungsarbeit mit älter werdenden Frauen und Männern. Forschungsprojekt für BMASK

2012 Bildungsbedürfnisse älterer Frauen (60+) in Österreich. Forschungsbericht. Forschungsprojekt für BMASK

2012 „How to Forschungsfilm. Eine kommentierte Gebrauchsanweisung für die Erstellung von forschungsgeleiteten digitalen Videoproduktionen“. Fachzeitschrift: Medienimpulse,

2011 Die Heilige, die Mutter, die Hure. Frauenbilder am Gemeinplatz. In:SAPPERLOT! Steiermark Spektakulär. Eine Fotoreise von Anita Fuchs und Martin Behr. Verlag Bibliothek der Provinz 2011. ISBN 978-3-99028-027-0

 2011 Erika Horn: Gerontologin der ersten Stunde. In: erwachsenenbildung.at

 2011 Neue Medien – “alte” Frauen. Medienkompetenz für ein Aufweichen von Klischees. In: Magazin Erwachsenenbildung.at: Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs. Fachbeitrag Heft 13, 2011.

 2011 Beispiele rhythmisierten Lehrens und Lernens an verschränkten Ganztagsschulen. In: Elgrid Messner, Gabriele Hörl (Hrsg.) Schule wird Lebensort: Eine Analyse der Praxis verschränkter Ganztagsschulmodelle aus der Sicht zentraler Akteurinnen und Akteure. Mit einer DVD von Solveig Haring  (Text: 103-128, DVD 120 min Forschungsfilme). S. 99-126.

2011 Mitwirkend bei der Erstellung: Lernen und Bildung im späteren Lebensalter. Leitlinien und Prioritäten 2020. ISBN: 978-3-9502601-6-8 des Leitlinien- und Prioritätenkatalogs

Bildung im Alter – 2020. Waxenegger, Andrea namens der Projektgruppe Lernen im späteren Lebensalter (Hrsg.). Universitätsverlag Graz. Online: http://www.uni-graz.at/lernen_bildung_alter_2020.pdf (Artikel mit Strümpel und Ludescher: Kapitel 03: Lebensplanung, Bildungs- und Laufbahnberatung von und für ältere Menschen, S. 51-63, Kapitel 04: Ältere in den Mittelpunkt stellen: Berücksichtigung der Diversität mit Fokus auf didaktische, geschlechtsspezifische und generationenbezogene Aspekte.

 2011 Texten für ältere Menschen – Konsequenzen für das Schreiben in der Weiterbildungspraxis. In: Holzer, Daniela/Schroettner, Barbara/Sprung, Annette (Hrsg.) Reflexionen und Perspektiven der Weiterbildungsforschung. Waxmann: Münster ISBN 978-3-8309-2402-9.

 2011 Queer Mentoring? Aspekte zur Diversität von Geschlechtsidentität im Mentoringprozess.  In: Klara Klar Anders. Mentoring fuer Wissenschaftlerinnen. Aigner, Maria Elisabeth/Rapp, Ursula (Hrsg.) LIT Verlag, S.

2011 Sag: “Nein!” (ohne Schwein). Ein Mentoring Chat auf Skype, In: Klara Klar Anders. Mentoring fuer Wissenschaftlerinnen. Aigner, Maria Elisabeth/Rapp, Ursula (Hrsg.) LIT Verlag S. 73-78

2010 Researching Learning Landscapes: A panel comment called “The Making of …”  In: In: Rob Evans (eds.) Between Global and Local Magdeburg 2009: Local development, community and adult learning – learning landscapes between the mainstream and the margins. Nisaba, Teil 2, Film dazu

2010 Erfahrung, Entdeckung und Erkenntnis. Theoretische Sensibilisierung als Bildungsprozesse des Forschers/der Forscherin. In: (Hrsg.): Olejarz, Małgorzata. Dyskursy młodych andragogów. Verlag Oficyna Wydawnicza Uniwersytetu Zielonogórskiego (polnisch)

2010 Lernen nach der Erwerbsphase aus bildungswissenschaftlicher Sicht. In: Zeitschrift: Psychotherapie im Alter. Nr. 25, 2010.

2010 Heimat ist Biografie. Erzaehlen als Beispiel fuer intergenerationelle Jugendarbeit. In: Land Steiermark. Fachabteilung 6a. Landesjugendreferat (Hrsg.).Jugenarbeit und Heimat. Versuch einer interdisziplinaeren Auseinandersetzung. ISBN 978-3-9502783-0-9

2009 mit Anita Mörth. School and Teaching from a Gender Perspective – Gender Sensitive Didactics. Review and Evaluation of a Continuing Education Workshop for Austrian Grammar School Teachers. In: Daniela Gronold, Brigitte Hipfl, Linda Lund Petersen (Hrsg.) Teaching with the Third Wave. New Feminists’ Explorations of Teaching and Institutional Contexts, Utrecht, ATHENA3. ISBN 91-87792-48-6.

2009 Digital Narratives – Videography and the Researcher’s Learning Process. In: In: Rob Evans (eds.) Between Global and Local Magdeburg 2009: Local development, community and adult learning – learning landscapes between the mainstream and the margins. Nisaba, p. 159-172. Teil 1

2009 Crazy Old Women? Digitale Selbstrepräsentationen von Frauen über 50. In: Birgit Blättel-Mink, Caroline Kramer (Hrsg.) Frauen ab 50 im Spannungsverhältnis individueller Bedürfnisse und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen. Baden-Baden, Nomos Verlag. ISBN 978-3-8329-4246-5.

2009 mit Anita Mörth. Schule und Unterricht aus der Genderperspektive – geschlechtersensible Didaktik. Bericht und Evaluation eines Workshops der österreichischen MittelschullehrerInnenweiterbildung. In: Malwine Seemann, Michaela Kuhnhenne (Hrsg.) Gender Mainstreaming und Schule. Anstöße für Theorie und Praxis der Geschlechterverhältnisse. Oldenburg, BIS-Verlag, S. 105–126. ISBN 978-3-8142-2142-7.

2008 Dig the Digital. Wie ForscherInnen digitale Medien in ihre Lernwelt integrieren. In: Rudolf Egger, Regina Mikula, Andrea Felbinger, Angela Pilch-Ortega Hernández, Sol Haring (Hrsg.) Orte des Lernens. Lernwelten und ihre biografische Aneignung. Wiesbaden, VS Verlag, S. 131–142. ISBN 978-3-531-16170-9.

2008 Erika Horn. Leben – auf den Leib geschrieben. Graz, Classic. ISBN: 978-3-902344-10-6.

2007 Die Alte Frau existiert nicht. Ein Augenblick in der Analyse des Alternsbegriffs und dessen Bedeutung für individuelle Bildungsprozesse. In: Elke Gruber, Monika Kastner, Anita Brünner, Susanne Huss, Karin Kölbl (Hrsg.) Arbeitsleben 45plus. Erfahrungen, Wissen & Weiterbildung – Theorie trifft Praxis. Klagenfurt, Hermagoras, S. 211–246. ISBN: 978-3-7086-0331-5.

2007 Altern ist (k)eine Kunst. Biographische Bildungsprozesse älterwerdender Künstlerinnen. Saarbrücken, VDM. ISBN: 978-3-8364-2122-5. Doctoral Thesis

2007 mit Nod Miller, Rod Allen, Allan Brimicombe, Judith Burnett, Gill Kirkup, Gwyneth Hughes, Sally Wyatt. What’s in the bag? An interdisciplinary analysis of ‘bag’ narratives. http://solways.mur.at/bags/What.html (zuletzt: 4. Juni 2008

2007 A kitchenaid named desire. In: fiber. werkstoff für feminismus und popkultur. Heft: Maschine, 11/2007, S. 4–7.

2006 If you don’t mind having your heart broken on a demo to demo basis… In: fiber. werkstoff für feminismus und popkultur. Heft: Musik, 10/2006, S. 18–19.

2005 mit Nod Miller. Worlds apart? Mapping international differences between auto/biographical approaches in adult education. In: University of Sussex (Hg.) SCUTREA: Diversity and Difference in Lifelong Learning. Brighton, S. 127–126. ISBN: 0-904242-50-1.

2005 Rhizom – Re_de_konstruktion einer Biografie. Biografie als Hypertext. In: Rhizom (Hg.) T.T.T./THROUGHtheTEXTURE. Rhizom-Eigenverlag, Graz, S. 22-33. Auch unter: http://rhizom.mur.at/TTTTrough/texte_part1.html#haring (zuletzt: 13. September 2005)

2005 Forschen in der Gruppe – die FG-Bio. In: Hubert Stiegler, Hanne Reicher (Hrsg.) Praxishandbuch: Empirische Sozialforschung in den Erziehungs- und Bildungswissenschaften. Innsbruck, StudienVerlag, S. 207–214. ISBN: 3-7065-1972-0.