Erika Horn

Prof. Dr. ERIKA HORN: Gerontologin der ersten Stunde: Erika Horns Biografie

Das Buch

Erika Horn. Leben – auf den Leib geschrieben von Solveig Haring

c) sol haring

„Die Identitätsfrage wird im Alter noch einmal neu gestellt. Bei mir ist innerlich trotzdem etwas heil geblieben, das wundert mich selber, dass ich ganz vergnügt und zufrieden bin, obwohl der Alltag manchmal mühsam ist, jetzt mit den Krücken vor allem.“

Wenn das Alter relativ krankheitsfrei bleibt, dann produziert es bis in die höchsten Jahre hinein keine Greise. „Greis“ kann von der Farbe Grau abgeleitet werden. Und Grau selbst ist noch kein Gebrechen. Das negative Altersbild von Simone de Beauvoir macht Erika betroffen. Im historischen und sozialen Kontext kann sie de Beauvoirs Erleben nachvollziehen. Die Bedingungen des Altwerdens sowie die damaligen Lebensbedingungen bedeuteten Einschränkungen – tun das auch heute.

Im Mittelpunkt dieser bildungswissenschaftlichen und doch persönlichen, nahezu intimen Altersbiografie steht Dr.in Erika Horn, eine frauenbewegte Pionierin und österreichische Gerontologin, Mutter, Großmutter und Urgroßmutter, begehrte Referentin, Lehrende und unermüdlich Lernende. Das Buch richtet sich an Menschen, die mit älteren Menschen in Forschung und Praxis arbeiten, die verstehen wollen, wie Leben sich auf den Leib schreibt, einschreibt und spricht – sprechend gemacht werden kann. Erikas Stimme sollte nicht und kann nicht mehr überhört werden.

Erika Horn’s Kurzbiografie.

erika horn, photo: stefan haring erika_stefanharing1

beide photos: c) stefan haring

Das Buch ist vergriffen, Restexemplare bitte bei der Autorin anfragen (Kontaktformular)